Großes Interesse am Vortrag „Klimaneutrales Attendorn 2030“

Zahlreiche Interessierte kamen ins JAC Kino und folgten damit einer offenen Einladung, als der Politik- und Energiewende-Experte Felix Rodenjohann den Zukunftsplan „Klimaneutrales Attendorn 2030“ vorstellte.

Bild vergrößern: Ein Gebäude bei Nacht

Felix Rodenjohann: Bezahlbare Lösungen sind möglich 

“0,000006024096386 Prozent – das ist der Anteil an Treibhausgas-Emissionen der Stadt Attendorn, weltweit betrachtet. Bei richtiger Umsetzung des Zukunftsplanes ‚Klimaneutrales Attendorn 2030‘ ist der Einfluss der Hansestadt allerdings um ein Vielfaches höher.” Felix Rodenjohann von der Regionalberatung ansvar2030 machte seinem Publikum Mut, mit der Entscheidung für den Klimaschutz einen großen Beitrag für die Zukunft des Planeten zu leisten.

Durch die Abkehr von fossilen Energieträgern hin zu den Erneuerbaren werde die Wertschöpfung in der Stadt gehalten und somit der Weg für eine sichere, bezahlbare und klimaneutrale Versorgung geebnet, so Rodenjohann. „Je schneller Attendorn klimaneutral wird, desto wirtschaftlicher ist es“, erklärte er im Rahmen seiner Präsentation des Vorhabens.

Bürger-Plattform für Anregungen und Infos geplant

Die Beratungsgesellschaft ansvar begleitet die Hansestadt Attendorn auf dem ambitionierten Weg, bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu werden. In Europa haben sich mehr als 100 Städte diesem Ziel verpflichtet, in Deutschland gehören mehr als 20 Städte zu diesem Kreis klimapolitischer und vor allem praktischer Vorreiter. Dazu kann sich dann auch die Hansestadt Attendorn zählen und damit ein Vorbild für zahlreiche weitere Städte sein.

Um auch die Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt in den Prozess mit einzubeziehen, stellte Rodenjohann eine geplante “virtuelle Klimaleitstelle” vor, die in nächster Zeit an den Start geht. Mit Hilfe dieser Plattform sollen Informationsaustausch und Bürgerbeteiligung ermöglicht werden. Interessierte konnten sich im Rahmen der Veranstaltung bereits direkt in den Newsletter von ansvar eintragen lassen, um jetzt schon über die nächsten Schritte auf dem Laufenden zu bleiben. Schon während der Veranstaltung nutzten die Gäste der Präsentation die Chance, erste Fragen, Anregungen und auch Kritik loszuwerden.

Patrick Dippler vom Sachgebiet Klima, Umwelt, Mobilität der Hansestadt Attendorn ist zuversichtlich, dass das Großprojekt funktionieren wird: „Es werden Hürden auf uns zukommen, aber wir haben ein klares Ziel vor Augen. Nur gemeinsam werden wir dieses Ziel auch erreichen können und am Ende stolz auf uns sein, was wir hier in Attendorn geschafft haben und an andere Städte weitergeben können.“

Das könnte Sie
auch interessieren:

Erste Hilfe im Rathaus

DRK-Kurs sorgt für mehr Sicherheit bei der Stadtverwaltung Attendorn Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Attendorn frischten im Rathaus ihre Kenntnisse in Erster Hilfe aus. Was tun, wenn es im Rathaus zu einem medizinischen Notfall kommt? Wie sah noch gleich die richtige stabile Seitenlage aus? Und wie funktionieren die Wiederbelebungsmaßnahmen? Schnell geraten die Antworten auf […]

Weiterlesen

Bürgerbüro Pfingstsamstag geschlossen

Das Bürgerbüro im Rathaus der Hansestadt Attendorn bleibt Pfingstsamstag, 18. Mai 2024, geschlossen. Erster Öffnungstag nach den Pfingst-Feiertagen ist Dienstag, 21. Mai 2024, ab 7:00 Uhr.

Weiterlesen

Välkommen till Attendorn

Drei Lehrerinnen aus Schweden waren zu Gast in Attendorn – Austauschprogramm mit der Martinus-Schule „Välkommen till Attendorn – Willkommen in Attendorn!“ hieß es vor einigen Tagen im Rathaus der Hansestadt Attendorn. Bürgermeister Christian Pospischil empfing drei Lehrerinnen aus der schwedischen Stadt Sollentuna in seinem Büro. Die drei Lehrkräfte der Rösjöskolan-Schule („Schule am See“) Anna-Linéa Olsson, […]

Weiterlesen