„Gutes tun für Menschen, die Gutes tun!“

„Mode von der Straße“: Großzügige Spende für die Attendorner Tafel und deren Team

Die Attendorner Tafel konnte sich über eine großzügige Spende freuen: Christian Waldau aus Plettenberg überreichte im Begegnungszentrum „lebensfroh“ einen symbolischen Scheck in Höhe von 1.594 Euro und einen Gutschein für das Team. Gäste des Frühlingsmarkts und HanseNacht hatten in diesem Jahr gegen eine freiwillige Spende von Waldau entworfene T-Shirts mit Gullydeckel-Motiv erworben. Die Summe gab der Initiator der sozialen Kreativ-Aktion jetzt weiter – mit einer außergewöhnlichen Anregung.

Mit einer ganz besonderen Idee war der Plettenberger Auditor und Qualitätsmanager Christian Waldau vor einigen Monaten an das Stadtmarketing-Team der Hansestadt Attendorn herangetreten. Mit einem Kreativprojekt wolle er sich sozial in der Hansestadt engagieren. Beim Frühlingsmarkt 2023 war es dann soweit: Waldau bot an diesem Wochenende vor der Tourist-Information in der Kölner Straße selbst entworfene T-Shirts an, die mit bunten Attendorner Gullydeckel-Motiven bedruckt waren. Bei der Herstellung verwendete er echte Gullydeckel als Druckplatte für die Gestaltung.

Die Textil-Unikate verkaufte Christian Waldau gegen eine freiwillige Spende seiner Kundschaft. Die Nachfrage am T-Shirt-Stand war so groß, dass die Aktion während der diesjährigen HanseNacht in die zweite Runde ging.

Durch die „Mode von der Straße“ kam eine stattliche Summe von insgesamt 1.809 Euro zustande, die Waldau zusammen mit seiner ebenfalls engagierten Mutter Beate an die Attendorner Tafel weitergab. „Wichtig ist mir, dass die Menschen, die mit der Tafel in Attendorn schon seit so viel Jahren so viel Gutes tun, selbst auch Wertschätzung erfahren. Deshalb bekommt das Team auch einen Gutschein für eine schöne Schifffahrt auf dem Biggesee“, sagte Christian Waldau und zeigte sich begeistert über die wertvolle Arbeit der Attendorner Tafel, die die restliche Spendensumme zugunsten Bedürftiger einsetzen wird.

Sylvelin Karsunky, die vor 25 Jahren mit ein paar Mitstreitern die Attendorner Tafel gründete, freute sich über die großzügige Spende und die zusätzliche Wertschätzung der etwa 30 Aktiven ihres hochmotivierten Teams, mit denen sie nun für das kommende Jahr einen schönen Ausflug plant. Die Tafel hatte im Dezember 1998 ihre Arbeit aufgenommen. Seitdem sammelt das Team überschüssige oder nicht verkaufbare aber noch einwandfreie Lebensmittel, die wöchentlich an Bedürftige verteilt werden.

Qualitätsmanager und Auditor Christian Waldau aus Plettenberg überreichte einen symbolischen Scheck in Höhe von 1595 Euro an die Attendorner Tafel. Die Gäste von Frühlingsmarkt und HanseNacht hatten gegen eine Spende T-Shirts mit Gullydeckel-Motiv erworben. Die Spende gab der Initiator der sozialen Kreativ-Aktion jetzt weiter – mit einer außergewöhnlichen Anregung. Spendenübergabe mit Beate Waldau, Christian Waldau und Sylvelin Karsunky als Vertreterin der Attendorner Tafel (v.l.n.r.). Foto: © Hansestadt Attendorn

Das könnte Sie
auch interessieren:

„Das ist amtlich!“ – Der Podcast der Stadtverwaltung Attendorn geht in die 21. Runde.

Heute: Wo die Fäden der Hanseschule zusammenlaufen Bei einem Ehemaligentreffen der besonderen Art geht es um Schneeballschlachten, leere Mägen und Turnbeutel. Der Spagat aus Pflicht und Kür, gepaart mit Mut zu Lücke und Improvisation, gehören zum Alltagstrubel von Renate Kaufmann und Alex Wittkop. Und so erzählen die beiden Schulsekretärinnen im Gespräch mit Tom Kleine und […]

Weiterlesen

Jetzt endlich „Gute Gefühle“ in Attendorn

Verschobener Auftritt von Dr. Leon Windscheid jetzt am 7. März 2024 Wegen Unwetterwarnungen mit Eisregen, Schnee und extremer Glätte in und um Attendorn musste im Januar die Veranstaltung mit Dr. Leon Windscheid kurzfristig verschoben werden. Jetzt steht der neue Termin fest: Dr. Leon Windscheid holt seinen Auftritt in der Stadthalle Attendorn am Donnerstag, 7. März […]

Weiterlesen

Rodungen in Windhausen

Sicherheitsabstand zum geplanten Neubaugebiet gewährleisten Oberhalb des Friedhofs in Windhausen wird die Hansestadt Attendorn in nächster Zeit noch einmal Teile des Waldbestandes entnehmen. Hintergrund ist die Herstellung des „Waldabstandes“ zur vorgesehenen Wohnbebauung im geplanten Neubaugebiet Höhenstraße. Der Waldabstand schützt unter anderem die künftigen Anwohner vor Windbruch und Waldbrand. Auch wenn Forstarbeiten nicht vom Sommerrodungsverbot wegen […]

Weiterlesen