Feuerwehr Attendorn zu Gast in Rawicz

Die Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Attendorn war mit einer vierköpfigen Delegation zu Besuch in der polnischen Partnerstadt Rawicz.

Bild vergrößern: Sechs Personen mit einem Spielzeug-feuerwehrauto aus Holz.

„Das waren unvergessliche Tage bei unseren Freunden in Polen!“


Markus Heuel, Jan Limper, Sarah Boos und Olivia Schmidt machten sich auf die Reise in die 800 Kilometer entfernte Attendorner Partnerstadt Rawicz. Auf Einladung nahm das Quartett aus der Hansestadt als Zuschauende am alljährlichen Feuerwehr-Leistungswettkampf in Rawicz teil. Den mehrtägigen Aufenthalt nutzten die Attendorner Blauröcke dabei auch zum Besuch der Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren in Rawicz und in den Ortsteilen Izbice, Bojanów und Rydzyna sowie der Zentrale der Berufsfeuerwehr in Leszno.

Hier machte sich die Delegation aus Attendorn mit der Organisation, Funktionsweise und Ausrüstung der örtlichen Feuerwehren vertraut, die ihnen von Feuerwehr-Brigadegeneral Krzysztof Skrzypczak und dem Bezirkskommandeur Marcin Wysokinski eindrucksvoll vermittelt wurden.

Geschenk aus der JVA Attendorn

Tatkräftige Ansprechpartnerin vor Ort war Beata Askielowicz, die im Rathaus Rawicz unter anderem für das Feuerwehrwesen zuständig ist und die selbst schon oft in der Partnerstadt Attendorn begrüßt werden konnte.

Bei einem Empfang im Rathaus der Gemeinde Rawicz überreichten die vier Attendorner der Leiterin der Gemeindeverwaltung Elzbieta Pawlak und dem stellvertretenden Bürgermeister Pawel Szybaj eine Modell-Drehleiter, die zuvor in der Holzwerkstatt der JVA in Attendorn gefertigt wurde.

Empfang im Generalkonsulat

Ein zusätzlicher Höhepunkt war die Teilnahme am Sommerfest des Deutschen Generalkonsulats in Breslau. Der Generalkonsul Martin Kremer und die rheinland-pfälzische Ministerin Daniela Schmitt durften sich über kulinarische Köstlichkeiten aus Attendorn freuen.

Grund zur Freude hatte auch Sarah Boos. Die Leiterin der Jugendfeuerwehr Attendorn feierte während des Aufenthaltes in Rawicz ihren 28. Geburtstag und wurde entsprechend gefeiert.

Voller Eindrücke und überwältigt von der großartigen Gastfreundschaft der Menschen in Rawicz ging es für die Attendorner zurück in die westfälische Heimat. Natürlich verbunden mit der Einladung zum Gegenbesuch der Rawiczer Feuerwehr nach Attendorn.

„Wir nehmen viele Anregungen mit nach Hause!“

Markus Heuel: „Wir haben einige technische und feuerwehrorganisatorische Anregungen sowie richtig gute Ideen mit aus Rawicz genommen. Besonders auffallend war die vorbildliche Brandschutzerziehung in den Schulen und Kindergärten. Auch in Sachen Hochwasserschutz haben wir einiges lernen dürfen. Dazu kam die bemerkenswerte Kameradschaft der Feuerwehrleute aus Rawicz sowohl untereinander als auch uns gegenüber. Das waren unvergessliche Tage bei unseren Feuerwehrfreunden in Rawicz!“

Impressionen von dieser unvergesslichen Tour finden Interessierte in der Bildergalerie auf der Facebook-Seite der Hansestadt Attendorn.

Städtepartnerschaft mit Rawicz

Vereine und Organisationen aus Attendorn, die sich für die Städtepartnerschaft mit Rawicz interessieren oder diese aktiv bereichern möchten, finden mit Tom Kleine einen Ansprechpartner im Attendorner Rathaus, Tel. 02722/64-238, E-Mail rawicz@attendorn.org.

Das könnte Sie
auch interessieren:

Fußballfieber auf dem Alten Markt

2. „WochenMARKT-TREFF“ am 22. Juni mit Spaß und Action rund um das Thema Fußball Am Samstag, 22. Juni 2024, geht die neue Aktionsreihe „WochenMARKT-TREFF“ in die zweite Runde und lädt von 9 bis 14 Uhr zu einem Event auf den Alten Markt ein, der dann ganz im Zeichen des Fußballs steht. Der Attendorner Wochenmarkt ist […]

Weiterlesen

Grand Final am Gauklerfest-Wochenende

KleinKunstPreis 2024 bekam Lotta and Stina aus Finnland Einer der Höhepunkte des Kinder- und Gauklerfestes in Attendorn war die Verleihung des KleinKunstPreises. Bei dem Grand Final, das von Bobarino & Frl. Döpp moderiert wurde, zeigten vier Bewerber noch einmal Ausschnitte aus ihren Spitzenprogrammen. Der mit 1.000 € dotierte KleinKunstPreis wurde durch Sylvia Gante, Vertreterin des […]

Weiterlesen

„Himmlischer“ Einsatz am Himmelsberg

Schülerinnen und Schüler der Hanseschule pflegten den Jüdischen Friedhof in Attendorn Großen Einsatz zeigten Schülerinnen und Schüler der Hanseschule bei der Pflege des Jüdischen Friedhofs in Attendorn. In enger Abstimmung mit der Friedhofsverwaltung und dem Baubetriebshof der Hansestadt Attendorn wird der Jüdische Friedhof am Himmelsberg seit dem Jahr 1984 alljährlich im Wechsel durch die weiterführenden […]

Weiterlesen